Verein

Vereinsgeschichte

Der Musikverein Trier-Euren wurde 1927 von zehn musikbegeisterten jungen Männern, unter dem Namen ‚Musikverein „Orphea“ Euren‘, gegründet. Johannes Burg wurde zum 1. Vorsitzenden gewählt und das erste öffentlichen Auftreten geschah, anlässlich der Fronleichnamsprozession im Jahre 1927 unter der Leitung von Eduard Becker. Bis zum Ausbruch des zweiten Weltkriegs wuchs der Verein stetig.

Durch den Krieg selbst kam das Musikleben in Euren vollständig zum Erliegen; sämtliche schriftliche Unterlagen des Vereines waren verloren gegangen oder wurden vernichtet. Die französische Militärregierung untersagte damals jegliche Vereinstätigkeit. Erst nach Wiederherstellung der deutschen Souveränität wurden Vereine wieder zugelassen.

Im Juni 1949 fand sich auf Anregung des damaligen Pastors Nikolaus Theis und unter tatkräftiger Mithilfe von Franz Bernard eine kleine Schar von Idealisten zusammen, welche sich dann auch im gleichen Jahre mit den ihnen noch verbliebenen Instrumenten wiederum an der Fronleichnamsprozession beteiligten.

Das gute Gelingen beim ersten Auftreten in der Öffentlichkeit, unter der Stabführung von Franz Bernard, brachte nicht nur ideellen Auftrieb, sondern bewog auch noch unentschlossene Musiker, sich der kleinen Truppe anzuschließen. Allgemein regte sich in der Eurener Bevölkerung der Wunsch, den Musikverein wieder neu zu gründen. Nach langen und schwierigen Verhandlungen mit der damaligen Militärregierung wurde schließlich die Genehmigung dazu erteilt. Besondere Verdienste erwarb sich hierbei Matthias Deutsch, der dann auch den Vorsitz des Vereines bei der Wiedergründungsversammlung am 5. November 1949 übernahm. Als Vereinslokal wurde vom Gründungsausschuss das Gasthaus „Eurener Hof“ bestimmt.

Es begann die Wiederaufbauarbeit. Instrumente und Noten mussten neu beschafft werden. Da eigene Geldmittel nicht zur Verfügung standen, war der Verein auf die finanzielle Unterstützung vieler Freunde und Gönner angewiesen. Hierbei ist in besonderer Weise der aus Euren stammende Fabrikant Michael Weber zu erwähnen.Nach seiner Wiedergründung hatte der Musikverein Trier-Euren einen ständigen Zuwachs an Mitgliedern. Einen Höhepunkt erlebte der Verein 1954 unter dem Dirigenten Paul Clemens anlässlich der Schellenbaumweihe.

Im Rahmen der Internationalen Musikfeste in Florange/Frankreich 1963 und Nancy/Frankreich 1964, unter der Leitung von Peter Reis, nahm der Musikverein im Auftrag der Stadt Trier Teil. Hierdurch erhielten der Musikverein die Erlaubnis , offiziell den Trierer Stadtpatron St. Petrus in das Vereinswappen aufzunehmen.

Im Juni 1987 feierte der Musikverein sein 60-jähriges Jubiläum als erste Veranstaltung im neuen Bürgerhaus. Da der Musikverein nicht mehr spielfähig war, schloss man sich dem Musikverein Udelfangen unter seinem Dirigenten Stefan Schmitz an. Im Jahre 1991 endete diese Zusammenarbeit und man versuchte einen Neuanfang ohne fremde Hilfe, indem man beständig auf Jugendarbeit setzte.

Den ersten Schritt dazu taten die langjährigen Musiker Karl Apitius, der schon einige Zeit die Nachwuchsmusiker ausbildete und Klaus Schumacher, der das Dirigentenamt übernahm. Im November 1991 verstarb Karl Apitius. Auf der Jahreshauptversammlung im Dezember 1992 wurde Peter Nossem zum Vorsitzenden gewählt.

Am 1. Januar 1995 übergab Klaus Schumacher den Dirigentstab an Torsten Becker, ebenfalls ein Musiker aus den eigenen Reihen. Unter seiner Stabführung hat der Verein weiter an Qualität und Quantität gewonnen. In einer halbjährigen Unterbrechungszeit leitete Michael Ittenbach das Orchester.

Seit dem Jahr 1998 veranstaltet der Musikverein mit großem Erfolg jeweils im November sein Jahreskonzert im Bürgerhaus. Zur Feier des 75-jährigen Bestehens wurde erstmals eine CD hergestellt.

Im Mai 2004 führte der Beruf Torsten Becker nach Stuttgart und der Musikverein war gezwungen, einen geeigneten Nachfolger zu suchen. In der Übergangsphase leitete ein befreundeter Dirigent und Musikkollege aus Fell, Andreas Müller, das Orchester. Im September 2004 war dann der geeigenete Mann, Wilfried Hoffmann, gefunden. Seit vielen Jahren mit Erfahrung als Orchesterleiter und Musiker tätig, begeisterte er sofort durch seine Art, mit Menschen umzugehen und mit seiner Musikauswahl. Das erste Konzert unter seiner Führung im Bürgerhaus nach sehr kurzer Probezeit sowie das anschließende Weihnachtskonzert mit dem Männergesangverein in der Kirche wurden dann auch begeistert aufgenommen.

Im Januar 2005 trat der langjährige Vorsitzende Johann-Peter Nossem bedauerlicherweise nicht mehr zur Wahl an. Zum neuen Vorsitzenden wurde der bisherige 2. Vorsitzende, Reinhard Geisler, gewählt. Unter großer Beachtung und Resonanz fand am 12. Nov. 2005 im Bürgerhaus Euren das bis dato wohl anspruchsvollste Jahreskonzert des Musikvereins der letzten Jahrzehnte statt, was zum großen Teil der Arbeit des neuen Dirigenten Wilfried Hoffmann sowie auch dem Engagement der Musiker zu verdanken ist. Mit einem gelungenem Mix moderner Blasmusik und klassischem Abschluss in gehobenem Niveau wurde das Puklikum begeistert. Im Rahmen dieser Veranstaltung wurde unser ehemaliger Vorsitzender Peter Nossem für besondere Verdienste für den Musikverein zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Im Januar 2006 fand nach einer einjährigen terminlich bedingten Pause wieder die traditionelle Familienfeier des Musikverein Trier-Euren statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung wurde Klaus Schumacher für 40-jährige aktive Mitgliedschaft im Musikverein der Ehrenbrief des Landesmusikverbandes Rheinland-Pfalz verliehen.

Im November 2010 startete der Musikverein mit der Projekt-Konzert Reihe „Orchestra meets…“ in der BBS Aula Trier und begeistert seitdem alle zwei Jahre, an einem Abend, rund 500 Menschen.

Der Verein im Wandel der Zeit

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Vorsitzenden seit 1949 im Überblick

Matthias Deutsch
Nov.
1949
Dez.
1956
Matthias Mock
Nov.
1957
Nov.
1959
Günter Borg
Nov.
1960
Okt.
1968
Alfred Müller
Okt.
1968
Nov.
1976
Michael Barbion
Nov.
1976
Apr.
1980
Peter Holzhauser
Apr.
1980
Feb.
1986
Michael Streit
Feb.
1986
Jan.
1993
Johann-Peter Nossem
Dez.
1992
Jan.
2005
Reinhard Geisler
Jan.
2005
Okt.
2007
Claudia Lehnert Okt. 2007 heute

Die Dirigenten seit 1949 im Überblick

Franz Bernard Nov. 1949 März 1950
Thomas Schieben März 1950 März 1953
Paul Clemens Apr. 1953 Juni 1957
Rudolf Kowollik Juni 1957 März 1961
Thomas Schieben März 1961 Okt. 1962
Peter Reis Nov. 1962 Dez. 1965
Leo Baumeister Apr. 1966 Okt. 1968
Helmut Does März 1969 März 1970
Friedrich Krummich Apr. 1970 Sep. 1973
Johann Maes Sep. 1973 Jan. 1983
Rolf März Feb. 1983 Dez. 1984
Lothar Kirsch Jan. 1985 Nov. 1985
Willi Tock Dez. 1985 Jan. 1991
Stefan Schmitz Jan. 1991 Dez. 1991
Klaus Schumacher Jan. 1992 Dez. 1994
Torsten Becker Jan. 1995 Dez. 1999
Michael Ittenbach Jan. 2000 Juli 2000
Torsten Becker Aug. 2000 Aug. 2004
Wilfried Hoffmann Sep. 2004 heute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.